Go Phillies !!!!!

31 10 2008

Yeeeah, they did it! Geez, I’m proud of the Phils, even though I don’t know anything about Baseball in general or the Phillies in particular. Only thing I know- they won the world series, the last time that happened was in 1980 and all Philly is going nuts at the moment. Judging by the emails I’ve been getting, there won’t be anything useful to do with you guys over in RA for the next few days. Thank god it’s weekend.

That, and Halloween (I’m expecting dumb German trick-or-treaters any minute, who haven’t really understood the concept of tricking-or-treating, since it’s pretty darn useless to beg for treats, then move on with nothing in hands and NOT playing a trick….it’s obvious that Halloween has no tradition here).

That said, I hope that everything’s going well over in PA and that the celebrations will be AWESOME! Wish I was there – I’m at least wearing my Phillies shirt tonight – REPRESENT!!! Also: When’s one of you guys coming over to Germany again? I need more Tastykakes and some more stuff that I can’t really get here – like Dr.Pepper 😉

And to round up this entry with something dull and boring: I need to write an exposé for one of my seminars, along with an outline of two horrendously pointless texts. But then, I’m off to Jon’s party. And boy, have we got one hell of a present for you.

Peace out, bitches!





….as you may have noticed…

20 10 2008

…there is a change in layout to marvel at on this page. Instead of the Philadelphia skyline as seen from the Schuylkill Expressway, you are now looking at a panorama of the ‚Altstädter Kirchenplatz‘ in Erlangen. This has to do with the fact that I am now back in Erlangen and after two weeks of getting everything back in place (most of all my sense of day and night), there’s nothing really new to mention. The town still looks the same, the people I’ve met up to this point haven’t changed and it seems that time might just as well have been suspended for seven months in Erlangen while it went at a faster pace elsewhere. It’s really hard to think back on half a year of new impressions, new encounters and life-changing experiences when you come back to just the same old dull crap and all that you’ve seen seems to be overshadowed by this uncanny reluctancy to evolve. But before I get too philosophical, let’s look at the good things: I’m back in the arms of mother S, and apparently, I’m being missed somewhere…Just admit it, there’s simply no cooler person than myself 😀

Meanwhile, school has started again and it already seems that all my good intentions (study more, harder and more efficient) were only intentions and not implementable in everyday college life. I’m already now way behind in my reading assignments and I’m taking way too many classes. Some will have to be postponed to a later semester because with all the other stuff I’m up to – working, playing music, working in the shop at the airfield in winter, preparing my lesson for the winter gliding theory course etc. pp. – there’s not really time to devote enough attention to ALL the classes I wanted to take. We’ll see how it works out, latest in January, when I’m drowning in work for my term papers.

Oh and by the way: M, you need to update your blog more often…you don’t want me to get outta touch, do ya? Anyway, I’m off to the library now, I need to get a grip on all this reading material somehow.

Peace, I’m out.





The first entry on American soil

1 03 2008

    29.2.08, 16:11 Central US Time

 

….sooo, da bin ich nun im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mal kurz Zwischenbericht, was ich bisher so erlebt habe. Flug ist bisher alles glatt gegangen, nur sitze ich jetzt in Chicago O’Hare und warte auf meinen Anschlussflug nach Philly. Der hat 1 Stunde 46 Minuten Verspätung. Habe grade schon mit meinem Abholer telefoniert, das erste Wort Deutsch seit einiger Zeit…. Er meinte, dass es durchaus sein kann, dass man bei Inlandsflügen ganz schön lange warten kann – unter Umständen. Mein erster Flug, ein A 320, alles super, butterweiche Landung in Madrid, gleich Anschluss bekommen, diesmal ein A 340. Mir fiel beim Takeoff-Run wieder der Witz aus Airlinerkreisen ein: Warum hebt der A 340 ab? Wegen der Erdkrümmung..Haha. Aber schon ein riesen Eimer, dafür hat man in der Economy verdammt wenig Platz. Neben mir ein waschechter African American, kein einziges Wort gesagt, außer wenn er mal raus wollte oder so. Dann: Anflug auf O’Hare. Captain kündigt an, 2°C. Alles Wolken, irgendwann der Lake Michigan, und dann nur noch Stadt….der HAMMER….Es liegt Schnee, man merkt bei der Landung wieder die Energie des 340, nämlich als ihn der Captain ordentlich auf die Bahn rotzt. Ist halt kein Pappenstiel, so ein Riesenvogel. Naja, ausgestiegen, Customs. Netter Herr, schaut meine Dokumente an, bittet mich, noch einen Moment zu warten, weil die noch die ein oder andere Frage an mich hätten. Na toll. Erster Kontakt mit den freundlichen Einwanderungsbeamten. Ich komme in einen Raum, in dem schon andere Gestalten mit vermutlich ebenso ausländischen Namen, wie dem Meinen, warten. Ich werde aufgerufen, Officer Keane will wissen, was ich hier mache, ob ich wieder gehe, wie lang ich bleibe, ob ich Wehrdienst geleistet habe. Dann lässt er mich wieder gehen und wünscht mir einen angenehmen Aufenthalt. Ist wohl Routine bei Austauschbesuchern.

Chicago O’Hare ist ein geiler Airport, überall Fressbuden, Starbucks und natürlich ein Haufen Amis;) Ich überlege im Moment, ob ich noch ein Bier trinke. Vorerst ists das jetzt mal gewesen. Ich melde mich wahrscheinlich morgen früh wieder, weil ich nicht denke, dass ich mich heut Abend noch aufraffen kann, was zu schreiben. Bin jetzt schon total im Arsch. Doch, Bier ist denk ich keine schlechte Idee. Und dazu n Stück Pizza. Vorher mach ich noch ein paar Bilder. Tschüüß!

 

1.3.08, 12:38 Eastern Time

Kurzes Update: Ich bin gestern um ca. 22:00 hier in West Chester in meiner „elegant abode“ angekommen. Bilder gibts auf meinem Flickr-Account. Die Landlady, Melissa, und ihr Vater, sind sehr nett und hilfsbereit. Gestern habe ich mein Auto in Empfang genommen, und werde jetzt gleich zur Rental Station nach King of Prussia fahren, um meinen Vertrag zu ändern. Ja, das Kaff heißt wirklich so.

Ansonsten, was gibt es zu sagen: ich habe ein bisschen Heimweh, das aber wahrscheinlich nur, weil ich mich hier noch ein bisschen überfordert fühle. Wenn erst einmal die Routine eingekehrt ist, und alle Formulare ausgefüllt sind, werde ich wahrscheinlich hier sehr gute zurechtkommen. Was allerdings scheiße ist: Ich vermisse mein Hasi.

Komisch ist auch, dass ich eine Email von der Frau Hein bekommen habe, dass meine Hausarbeit, und die Bücher, die ich im Amerikanistik-Sekretariat abgegeben habe, unauffindbar sind. Ich werde der Sache nochmal nachgehen, aber das Ganze ist schon wieder typisch Uni. Nichts funktioniert. Und das ausgerechnet einen Tag nach meiner Abreise. Da kann ich jetzt natürlich nicht mehr viel machen, außer die HA nochmal per Mail schicken.





Was macht eigentlich eine Frauenbeauftragte….

25 02 2008

…wenn sie grade keine Frauen zum Beauftragen hat? Richtig, sie organisiert Seminare. Und das kommt dabei raus, wie Jon und ich heute in der Kochstraße sehen durften:

Dozentinnen können also nicht wissenschaftlich schreiben….aha….

Wie man sieht: Die Arbeit einer Frauenbeauftragten besteht also auch darin, Dozentinnen, die dank des tollen Förderprogramms in den Genuss einer Promotion oder Habilitation gekommen sind, das wissenschaftliche Schreiben beizubringen. Vielleicht wäre es so weit nicht gekommen, wenn man seine wissenschaftlichen Mitarbeiter nach wie vor ganz konventionell nach Qualifikation eingestellt hätte. Auf der anderen Seite: Eine gute Möglichkeit für junge unerfahrene Nachwuchswissenschaftlerinnen, ganz unbehelligt sich doch noch „Soft Skills“ anzueignen, ohne unter den ganzen Studentinnen groß aufzufallen….

(nicht ganz ernst gemeint….)





….ein paar Handouts zu Referaten, die ich gehalten habe

18 02 2008

…stelle ich heute mal online. Mir war eben langweilig und da habe ich beschlossen, dass ich einfach mal alles, was ich bisher im Laufe meiner universitären Karriere an Material verfasst habe, hochlade. Die Hausarbeit, die ich dieses Semester über David Lynchs „Mulholland Dr.“ geschrieben habe, werde ich auch hochladen, sobald ich eine Note bekommen habe. Die wird dann – ähnlich wie bei der Syntax-HA, auch veröffentlicht, so dass man sich als Leser orientieren kann, ob das, was man vor sich hat, auch gut ist, oder eher als abschreckendes Beispiel dienen sollte.

Kommentare sind erwünscht, wer etwas davon verwenden will, bitte zuerst mit mir in Kontakt treten. Ich stelle alles gerne zur Verfügung, nur würde ich gerne davon erfahren!

Rezension zu “Die Offenbarung” von Robert Schneider

Position Paper zu “Mulholland Dr.”

Rezension zu “Der fliegende Berg” von Christoph Ransmayr

Referat “Literaturkritik im Vormärz und Jungen Deutschland – Heine als Kritiker”

Summary zu “Corpora and Language Learning”

Handout zu “Chicago and the Blues”

Hausarbeit: “Phrasal and Prepositional Verbs in Learner’s Dictionaries”





Die Hausarbeit, die USA und ich…..

13 02 2008

….schon wieder ein Eintrag, aber nur weil ich im Moment so gerne schreibe….

Heute ist mein Visum gekommen. Ich hatte ja vergessen zu erzählen, dass man beim US-Konsulat in Begleitung eines frankierten DIN-A5-Rückumschlages erscheinen muss. Ich dachte mir ja schon, dass der Umschlag dann für das Visum gedacht ist. Aber dass das Konsulat von ‚God’s Own Country‘ so mit meinem Reisepass umgeht, ist schon der Hammer: In dem Umschlag, der heute gekommen ist, steckte also mein Reisepass. Mit Visum drin. Sehr schönes Teil, mein Konterfei drauf, direkt neben Abraham Lincoln. Eine Ehre. Eine Seite danach haben sie meine Formulare, die ich auch für die Einreise brauch, zusammengefaltet und eingetackert. Das sieht seeeeeehhr Makeshift aus. Und das Beste: Der Umschlag war nicht mal als Einschreiben geschickt. Will heißen, wenn der Postbote – aus welchem Grund auch immer – den Umschlag verschlampt hätte, dann wär mein Pass samt Visum jetzt weg, und niemand könnte was machen. Tolle Sache, und äußerst professionell.

Naja. Ein anderes Thema, das mich im Moment beschäftigt, ist meine HA über David Lynch’s Mulholland Dr. Ich bin ja eigentlich fertig, aber ich werde mich heute nochmal in die Bib setzen und versuchen, doch noch wenigstens die 10 Seiten vollzubringen (es sind im Moment 9,5). Vielleicht rennt mir dann ja auch der Jon über den Weg, dann kann der sich das Werk auch nochmal anschauen. Und wenn der sagt, dass es scho ok is, dann werd ich drucken und abgeben. Dann is mir das egal, man muss ja nicht zum Äußersten gehen, wenn es um Perfektionismus geht. Es hat aber dennoch Spaß gemacht, die Arbeit zu schreiben, auch wenn ich am Schluss schon sehr auf dem Schlauch stand, speziell was den Schluss anging.